Sprachschule für Italienisch und italienische Kultur für Ausländer
Kupferstecherei-Workshop
Firenze nell’Arte

Workshop zur Kupferstecherei

Beim Kupferstich bzw. Kupferdruck handelt es sich um ein Tiefdruckverfahren. Der Name geht auf die Kupferplatten zurück, die von den ersten Kupferstechern verwendet wurden. Auch wenn heute ebenfalls Zinkplatten zum Einsatz kommen, bleibt aufgrund seiner Härte Kupfer weiterhin das beste Material.

Der Name stammt von den griechischen Wörtern “Chalkos” - Kupfer und “grápheim” - gravieren, schreiben; also die Kunst der Gravur auf einer Kupferplatte.

Vor der Einführung dieser Technik, d.h. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, erfolgte die Wiedergabe von Abbildungen ausschließlich durch Holzstichtechnik.

Beim Kupferstich wird eine Metallplatte eingeschnitten, und die Tinte setzt sich in den Vertiefungen, somit in den Schnitten, ab, während sie beim Holzschnitt als Relief aufliegt.

Programm

  • Einführung in die Geschichte des Kupferstichs.
  • Unmittelbare Annäherung an die Techniken durch Handhabung von Originalmatrizen und -drucken.
  • Fertigung von Skizzen zum Erlernen der diversen Techniken.
  • Vorbereiten von Zink-und Kupferplatten (Polieren, Abschrägen).
  • Gravur mit der Technik der Kaltnadelradierung.
  • Gravur mit der Technik der Säureätzung.
  • Gravur mit Aquatinta-Technik.
  • Gravur mit der Technik der Weichgrundätzung.
  • Tuschezeichnung mit Tiefdruckfarben und Polieren der Platte für den Druck.
  • Drucken der gefertigten Matrizen mit der Handpresse.